Die fairste Buchhandlung der Welt?

Ja, die gibt es. Und nein, ausnahmsweise geht es einmal nicht um Nachhaltigkeit bei Büchern, sondern um Autoren. Autoren? Ja, ihr habt richtig gehört! 

Wieso das, was ist mit denen? 

Hier ein paar Fakten: Nur 5% der Autoren in Deutschland können von ihren Einnahmen leben. Was viele gar nicht wissen: Oft gehen nicht einmal 10% des Buchpreises als Erlös an die Autoren. Der Rest geht (grob gesagt) für Herstellungskosten und Vertrieb drauf.

Nun haben sich ein paar engagierte Leute dazu Gedanken gemacht. Sie sind der Ansicht, dass man doch einen Teil der Vertriebsmarge, nämlich 7% davon, direkt an die Autoren auszahlen könnte. Fair trade für Autoren sozusagen. 

Ich finde diese Idee ebenfalls klasse, vor allem weil auch das Team vom bekannten Uschtrin-Verlag dahinter stehen, die unter anderem die Zeitschrift „Federwelt“ und dem Magazin „der Selfpublisher“ herausbringen. Vom bekannten Nachschlagewerk „Handbuch für Autorinnen und Autoren” ganz zu schweigen.

Anbei ein Artikel aus der Süddeutschen Zeitung.

Deshalb – falls ihr mal ein Buch bestellt, schaut doch mal in ihrem Shop hinein, ob ihr den gewünschten Autor da findet.

Liebe Grüße 

Eure Emma

Du magst vielleicht auch